Nordkorea

Geschichte, Kultur, Sehenswürdigkeiten, Trescher-Reihe Reisen, Maierbrugger, Arno
268 S., 134 Farbfotos, 17 Karten Seiten,Kartoniert
18,95 €
Inkl. 7% Steuern
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

VORWORT Es war ein Ereignis, das hatte es in Pjöngjang noch nie gegeben und war in früheren Zeiten auch nie vorstellbar gewesen: Das riesige, pyramidenförmige Ryugyong-Hotel im Zentrum der Hauptstadt, das jahrzehntelang eine Bauruine war und von offiziellen Postkarten der Stadtsilhouette wegretuschiert wurde, erstrahlte am 30. Juli 2018 in einer enormen LED-Lichtershow komplett mit blinkenden Animationen von Lotusblüten, ornamentalen Landschaften und rotierenden Lichtern, gekrönt von der Nationalflagge des Landes. So ein Happening ist man gewohnt von Dubai oder Singapur, aber nicht von einer isolierten Stadt in Terra incognita wie Pjöngjang. Beendet wurde das Spektakel, über dessen Anlass sich Beobachter nicht ganz klar waren, mit einem farbenfrohen Feuerwerk. Und nicht nur das, es wurde quasi live auf einer Facebook-Seite mit dem Namen North Korea Girls übertragen, die augenscheinlich unter der Patronage von Nordkoreas First Lady Ri Sol Ju, Ehefrau des Obersten Führers Kim Jong Un, steht und auf der noch zahlreiche andere Videos und Fotos von fröhlichen, tanzenden und Selfie-schießenden Nordkoreanern zu sehen sind. Die Spitze und eine Vorderseite des Ryugyong-Hotels sind seitdem in etwas pompöser Anmutung nächstens mit einer LED-Installation illuminiert, die die nordkoreanischen Flagge und Videoanimationen zeigen. Das Hotel, an dem seit zehn Jahren Renovierungsarbeiten vorgenommen werden, war allerdings Ende 2018 immer noch geschlossen. Ist Nordkorea letztlich in der Gegenwart angekommen? Man kann darüber rätseln, wieviel von solchen Facebook-Postings Propaganda ist und ob diese überhaupt landesintern zugänglich sind. Aber es ist unbestritten, dass sich seit der letzten Auflage dieses Reiseführers von 2014 einiges im Lande getan hat. Man muss es nur zu interpretieren versuchen. Was allerdings schwierig ist, weil die nordkoreanischen Autoritäten Spektakel wie das obige in den meisten Fä.llen nicht fu¨r ausländische Journalisten zugänglich machen und man davon ausgehen muss, dass gepostete Videos fu¨r ein internationales Publikum durch eine Reihe von Zensurstellen wandern, bevor sie publik gemacht werden. Es dominiert also noch der Schein u¨ber die Wirklichkeit, auch wenn Veränderung faktisch passiert in diesem rätselhaften Land. Änderungen zeigten sich auch anlässlich der Feiern zum 70. Jahrestag der Staatsgründung am 9. September 2018 in Pjöngjang. Nicht so pompös wie sonst, und vor allem ohne die sonst auf derartigen Militärparaden demonstrierten Langstreckenraketen wurden die Festlichkeiten abgehalten, was politische Beobachter als Signal Richtung USA und Südkorea interpretierten, dass der Kalte Krieg auf der Halbinsel nun - schön langsam -seinem Ende zugehen könnte. Ri Sol Ju war es auch, über die westliche Klatschpresse zu schreiben begann, als sie im Rahmen einer >Charmeoffensive< ihren Mann zum bislang fünften interkoreanischen Treffen und dem dritten mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und dessen Gattin Kim Jung Sook zwischen dem 18. und dem 20. September 2018 begleitete. Vom Daily Star über USA Today bis zu Bild wurde über gemeinsames Nudelsuppen-Essen, Ausflüge zum Paekdu-Berg, herzliche Umarmungen und sogar Händchenhalten der beiden Frauen berichtet anstatt über Atomsprengköpfe, Nukleartests und Sanktionen. >>> Weitere Reiseführer zu Asien: www.trescher-verlag.de

- Landeskunde und sehenswerte Orte auf 268 Seiten Mehr als 150 Farbfotos und historische Abbildungen Ausführliche Informationen zu Geschichte und Gegenwart Alles Wissenswerte zur Reisevorbereitung Aktuelle Reisetipps und sorgfältig recherchierte Adressen Reisen in Nordkorea ist mit gewöhnlichen Aufenthalten in fremden Ländern nicht zu vergleichen, schließlich handelt es sich bei der Demokratischen Volksrepublik Korea um das am stärksten abgeschottete Land der Welt. Ohne staatliche Reisebegleiter können sich Ausländer in Nordkorea, zumindest außerhalb der Hauptstadt Pjöngjang (Pyongyang), nicht frei bewegen. Wer diese Einschränkungen in Kauf nimmt, hat die Möglichkeit, sich selbst ein Bild über das gegenwärtige Gesellschaftssystem Nordkoreas zu machen sowie einen Eindruck von den Menschen und den Naturschönheiten Nordkoreas zu gewinnen. Mögliche Reiseziele sind neben Pjöngjang etwa Kaesong, die Myohyang-Berge, das Kumgang-Gebirge, die Demilitarisierte Zone an der Grenze zu Südkorea, Wonsan und Hamhung an der Ostküste oder der Paekdu-Berg. Eine intensive Reisevorbereitung und die Beachtung notwendiger Verhaltensregeln im Land sind für eine Nordkoreareise unabdingbar. Der Reiseführer Nordkorea bietet neben ausführlichen Hintergrundinformationen zu Geschichte, Politik, Wirtschaft und Kultur Nordkoreas eine Beschreibung der besuchenswerten Regionen sowie ausführliche Tipps zur Reisedurchführung. >>> Weitere Reiseführer zu Asien: www.trescher-verlag.de

Arno Maierbrugger, Dr. phil., Mag. phil, geboren 1967 in Villach/Österreich, lebt als Journalist in Südostasien. Er arbeitete für Tages- und Wochenmedien in Österreich und Deutschland, als stellvertretender Wirtschafts-Ressortchef bei >Gulf NewsGulf TimesThe EdgeBrunei TimesThe NationGulf NewsGulf TimesThe EdgeBrunei TimesThe Nation< in Thailand und ist zur Zeit für eine auf Asienthemen fokussierte Medienorganisation mit Büros in Singapur, Bangkok, Manila und Kuala Lumpur tätig.

Mehr Informationen
Autor Maierbrugger, Arno
Verlag Trescher Verlag
ISBN 9783897944015
ISBN/EAN 9783897944015
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 06.08.2020
Einband Kartoniert
Format 1.3 x 19 x 12
Seitenzahl 268 S., 134 Farbfotos, 17 Karten
Gewicht 337
© 2020 Evangelische Gemeindepresse GmbH