Vom Onkel

Roman, Gisler, Rebecca
139 S. Seiten,Gebunden
22,00 €
Inkl. 7% Steuern
Lieferzeit: 5 Werktage (inkl. Versand)

'Mein Bruder trug ein neongru¨nes T-Shirt, das knapp u¨ber seinen Bauchnabel reichte, und auf dem T-Shirt stand di´a libre. Jede Nacht schla¨ft mein Bruder in diesem T-Shirt, weil jede Faser mit dem Geruch von Blumen impra¨gniert sei, mit dem Geruch all jener ko¨stlichen Blumen, die im Fru¨hling im Garten blu¨hen, meinte mein Bruder, der ein glu¨hender Verfechter der Liebe und der Blumen ist und dessen Augen vom tiefen Schlaf noch verklebt waren. Ich fragte ihn, ob er gut geschlafen habe, und er bedeckte seine Nase mit dem T-Shirt, wobei man erkennen konnte, dass er einen scho¨nen, nach innen gekehrten Bauchnabel hat, als ob er genau im richtigen Moment von der Nabelschnur unserer Mutter getrennt worden wa¨re. Dann streckte er mir seine Hand entgegen, um mir beim Aufstehen zu helfen, und ich legte meine Hand in seine Hand, und er sagte: Heute bist aber du dran mit Saubermachen, gestern habe ich es getan.'

Fru¨her, wenn der Onkel Indianerschmuck und Piratenschwerter gebastelt hatte, waren sie wie drei Kinder, hier im Garten, den ganzen Sommer lang. Jetzt pfeift der Onkel aus allen Lo¨chern, obwohl er erst 52 ist, und Nichte und Neffe haben kurzerhand beschlossen, in das weiße Haus mit den blauen La¨den zu ziehen. Eine WG in der Bretagne, am Ende der Welt. Der Onkel badet nie, mit der Metallplatte in seiner Hu¨fte schafft er es nicht mehr u¨ber die Felsen ans Meer. Ho¨chstens fa¨hrt er mit dem Roller zum Supermarkt, wo es Wurst und Cola gibt. Aber am liebsten bleibt er in seinem Zimmer - Betreten verboten! - und schaut fern, auch wenn die Antenne vom Dach gekommen ist. Wa¨hrend der Bruder sich die meiste Zeit den Blattla¨usen an den vier frisch gepflanzten Obstba¨umen widmet, beginnt die Schwester, den Onkel zu umkreisen, erkundet seine in dreißig Jahren Alleinleben entwickelten Eigenarten. Nach und nach breitet sich eine etwas ungemu¨tliche Familienlandschaft aus, in der ein Wohnblock in einem Pariser Vorort und ein Haus am Hang in der Schweiz geografische Fixpunkte sind und wo, wie es sich fast nebenbei erza¨hlt, einen Bruder zu haben ein einziger Segen war. - Ein flimmerndes, vielschichtiges wie beru¨hrendes Debu¨t, das mit originellen Figuren besticht und durch seinen rhythmischen erza¨hlerischen Atem einen starken Sog auslo¨st.

REBECCA GISLER, geboren 1991 in Zu¨rich, studierte von 2011 bis 2014 am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel und absolvierte anschließend den Master-Studiengang Cre´ation litte´raire an der Universita¨t Paris 8. Sie schreibt auf Deutsch und auf Franzo¨sisch; Vero¨ffentlichungen von Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien; Mitorganisatorin der Reihe Teppich im Literaturhaus Zu¨rich. Ihr Debu¨troman Vom Onkel, den sie selbst aus dem Franzo¨sischen ins Deutsche u¨bertragen hat, erschien im Herbst 2021 unter dem Titel D'oncle in Frankreich und wurde fu¨r mehrere Literaturpreise, u.a. fu¨r den Prix Les Inrockuptibles, nominiert. Mit einem Auszug aus der deutschen Fassung gewann sie 2020 den Open Mike in Berlin. Rebecca Gisler lebt in Zu¨rich und Paris.

Mehr Informationen
Autor Gisler, Rebecca
Verlag Atlantis Verlag in der Kampa Verlag AG
ISBN 9783715250038
ISBN/EAN 9783715250038
Lieferzeit 5 Werktage (inkl. Versand)
Erscheinungsdatum 27.10.2021
Lieferbarkeitsdatum 10.03.2022
Einband Gebunden
Format 1.7 x 21 x 13
Seitenzahl 139 S.
Gewicht 236
© 2022 Evangelische Gemeindepresse GmbH