Homo faber

Ein Bericht, Bibliothek Suhrkamp 1443, Bibliothek Suhrkamp 87, Frisch, Max
202 S. Seiten,Gebunden
16,00 €
Inkl. 7% Steuern
Lieferzeit: 5 Werktage (inkl. Versand)

'Die bloße Tatsache, dass drei Himmelskörper, Sonne und Erde und Mond, gelegentlich in einer Geraden liegen, was notwendigerweise eine Verdunkelung des Mondes verursacht, brachte mich aus der Ruhe, als wisse ich nicht ziemlich genau, was es mit einer Mondfinsternis auf sich hat.' Max Frischs Homo faber ist eines der erfolgreichsten und meistgelesenen Bücher des 20. Jahrhunderts: Der Ingenieur Walter Faber glaubt an sein rationales Weltbild, das aber durch eine >Liebesgeschichte< nachhaltig zerbricht. Der Roman wurde vielfach übersetzt, gehört zum Kanon der Schullektüre und wurde von Volker Schlöndorff verfilmt.

Max Frisch, geboren am 15. Mai 1911 in Zürich, arbeitete zunächst als Journalist, später als Architekt, bis ihm mit seinem Roman Stiller (1954) der Durchbruch als Schriftsteller gelang. Es folgten die Romane Homo faber (1957) und Mein Name sei Gantenbein (1964) sowie Erzählungen, Tagebücher, Theaterstücke, Hörspiele und Essays. Frisch starb am 4. April 1991 in Zürich.

Mehr Informationen
Autor Frisch, Max
Verlag Suhrkamp
ISBN 9783518010877
ISBN/EAN 9783518010877
Lieferzeit 5 Werktage (inkl. Versand)
Lieferbarkeitsdatum 25.03.2016
Einband Gebunden
Format 2 x 18.2 x 12
Seitenzahl 202 S.
Gewicht 245
© 2020 Evangelische Gemeindepresse GmbH