reinzeichnung

Gedichte, Roloff, Marcus
80 S. Seiten,Kartoniert
17,80 €
Inkl. 7% Steuern
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

sag an wie an, wie zer klingend bringen wir hin die zeit im gedicht, das im gehege aus luft, die zerspringende durch wolken gedrehte zeit durch wolken gedrehte wolken zeile um zeile die klappernde, die hiesige gefiederte, die attrappe durch decken und wolken ich wolkenkundler (ich) (wie vogel-) in meinem (seinem) schnabel schäumt unendlich viel luft, sag an, überquere; der singende rhythmus, ein atem der nie nie wiederkommt © Marcus Roloff

Die Gedichte Markus Roloffs sind Schauplätze, auf denen Beobachtung, Gedanke, Assoziation, Kritik und Rücknahme ausgefochten werden: ohne Sieger. Der müsste von außen bestätigt und sich anerkannt finden. Die Textkörper sind gewissermaßen autistisch, die Erlösung durch den Anderen bleibt aus: 'Das Ich in den Texten, die ich meine und favorisiere, weiß nichts, kann nichts, zeichnet sich durch nichts aus. (.) Also da redet jemand, der völlig autistisch in sich drinsteckt, und das Draußen nur als großes leeres >Wie< betrachtet. Es bezeichnet nichts. Er schreibt sich selbst, aber es gibt keinen Vergleich, der hinausführt, es gibt keine >correspondance< mit irgendwas.' (Roloff) Roloff offenbart Prothesen unserer Wahrnehmung (das Raster, der Ver-gleich usw.), bedient sich ihrer aber nicht als Stütze. Sie zeugen nicht für ein stabiles Ich. Es hinterlässt jedoch fragwürdige Spuren. 'beweis dass ich sehe (ich-taste) / ich totes werkzeug stehe' - Betrachter und Objekt erscheinen als etwas Gleiches, zumindest Ähnliches und es stellt sich die Frage, ob man sie wieder auseinanderbringen kann und soll. Die elliptischen Verse experimentieren mit harten thematischen wie atmosphärischen Fügungen, die bspw. die Grenze zwischen Museum und Straße fließend machen. Objekte werden aus ihrer Verankerung gehoben; wer oder was dies mit Worten tut, muss jedesmal neu geortet werden ('ortung aus zeitfleisch wie aus dem gedächtnis'); der Leser, der sich dieser Herausforderung stellt, wird zum Flaneur, durch Städte, Geschichte, Alltag, mitunter durch eine Galerie von Ich-Garanten, die nunmehr chimärisch sind.

Marcus Roloff, geboren 1973 in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern), Lyriker und Übersetzer. Studium der Germanistik, Philosophie und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien. Zuletzt erschienen die Gedichtbände gedächtnisformate (2006) und im toten winkel des goldenen schnitts (2010). Übertragungen aus dem Amerikanischen (John Ashbery, Kenneth Koch); Zusammenarbeit mit Musikern und bildenden Künstlern; Leitung von Lyrikworkshops am Literaturhaus Frankfurt und dem MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main. Seine Gedichte wurden bislang ins Englische, Tschechische, Griechische, Rumänische und Finnische übersetzt. 2009 erhielt er ein Aufenthaltsstipendium des Landes Brandenburg im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, 2010 belegte er den zweiten Platz beim 'lauter niemand Preis für politische Lyrik'. Er lebt in Frankfurt am Main.

Mehr Informationen
Autor Roloff, Marcus
Verlag Verlag Das Wunderhorn GmbH
ISBN 9783884235010
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 05.03.2015
Einband Kartoniert
Format 0.8 x 20.8 x 13.5
Seitenzahl 80 S.
Gewicht 126
© 2020 Evangelische Gemeindepresse GmbH