Vom Frühling und von der Einsamkeit

Reportagen aus den Gerichten

Zur Leseprobe

, Tergit, Gabriele
368 S. Seiten,Gebunden
28,00 €
Inkl. 7% Steuern
Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Hellsichtig

Gabriele Tergit zählt zu den wichtigsten Schriftstellerinnen und Reporterinnen der Weimarer Republik. Dieser Band vereint ihre sachlich-poetischen Gerichtsreportagen. Mit wenigen Worten skizziert sie Fälle, die das gesellschaftliche Klima jener Jahre beleuchten. Um dies zu verdeutlichen, genügt ihr oft ein Satz wie: „Aber ein Hochstapler ist ja ein Spiegel der Mentalität einer Zeit.“ Hellsichtig und mutig schreibt sie über eine Zeit aus den Fugen. Nach den ­Romanen „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ und „Effingers“ eine weitere, beeindruckende Wiederentdeckung.             Antje Schmitz

Gabriele Tergit (1894-1982), Journalistin und Schriftstellerin, schrieb drei Romane, zahlreiche Feuilletons und Reportagen sowie posthum veröffentlichte Erinnerungen. 1933 emigrierte sie nach Palästina, 1938 zog sie mit ihrem Mann nach London. Von 1957 bis 1981 war sie Sekretärin des PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland. Ihre Gerichtsreportagen machten sie berühmt und markierten den Beginn ihrer literarischen Karriere.

Mehr Informationen
Autor Tergit, Gabriele
Verlag Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung
ISBN 9783895614941
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 18.08.2020
Einband Gebunden
Format 3.4 x 21 x 13.5
Seitenzahl 368 S.
Gewicht 529
© 2020 Evangelische Gemeindepresse GmbH